photo_2021-02-24_12-08-12

Soli-Pizza im Münzgarten

Diesen Samstag, 27. Februar, backen wir wieder leckere Pizza im Münzgarten, vegetarisch und vegan – für Euch, für uns, und für den guten Zweck, alle Spenden gehen an die Obdachlosenhilfe in Hamburg.
Spendenempfehlung pro Pizza sind 5€ +X.

Bestellen könnt ihr per Anruf von 18-22.00 oder bis der Teig alle ist.
Wir sagen euch dann wann ihr euch die Pizzen am Tor zum Münzgarten (Eingang Münzplatz) abholen könnt.
Bitte tragt eine Maske, haltet Abstand und sammelt euch nicht vor dem Tor. Danke.

Außerdem möchten wir die Aktion #TausendSchuhe (für geflüchtete Menschen an den EU – Außengrenzen) unterstützen.
Wer hat, bringt beim Pizzaabholen gut erhaltene, praktische (Sneakers, Sportschuhe) oder sogar warme Schuhe in den Größen 20 – 43 mit 😊! Wir sammeln sie und geben sie dann als Großpaket bei der Post auf.
Alle Infos dazu findet ihr hier:
HTTPS://lnob.net/10000-schuhe

Baby, lass uns Pizza bestellen!
0152-27322973 ab 18.00

Falls ihr selbst einfach direkt spenden möchtet findet ihr hier eine Liste von Hilfsmöglichkeiten die wir vor einigen Tagen zusammengestellt haben:
https://www.viertelzimmer.net/news/aufrufe-fuer-obdachlose-in-hh/

pexels-photo-384553

Aufrufe für Obdachlose in HH (Stand 14.02.21)

Wir im Münzviertel erleben die Not von wohn- und obdachlosen Menschen täglich vor unserer Haustür. Schon lange reichen die Hilfsprogramme der Stadt nicht aus, den Kostendruck der Mieten, fehlende Sozialleistungen für Arbeitsmigrant*innen, Einsamkeit und Suchtproblematiken aufzufangen. In diesem Jahr hat die Coronapandemie die Lage von prekarisierten Menschen zusätzlich verschärft, weil viele Hilfsangebote stark eingeschränkt oder weggefallen sind. Außerdem gibt es weniger Möglichkeiten für Bedürftige, Menschen um Geld zu bitten oder Pfand sammeln zu gehen, so dass oft selbst das Nötigste zum Überleben fehlt. Trotz klirrender Kälte und bereits 13(!) Toten, die auf Hamburgs Straßen erfroren sind, lehnt der Senat weiter ganztägige Unterbringungen in Einzelzimmern ab. Auf Druck von Öffentlichkeit und Sozialverbänden hat er gerade einmal 35 solcher Plätze finanziert.

Das Viertelzimmer selbst hat nicht die Ressourcen, um sich angemessen um diese Menschen zu kümmern. Wir rufen jedoch hiermit alle Menschen, die die Möglichkeit haben dazu auf, sich mit ihrer Energie, Zeit, Geld- und/oder Sachspenden in die bestehenden Projekte einzubringen. Deshalb haben wir einige Aufrufe gesammelt, um deren Reichweite zu erhöhen. Vielleicht ist ja etwas für Euch dabei.

Wie bedanken uns im Voraus für jeden Beitrag!

Euer Viertelzimmer

Solltet ihr auf scheinbar hilfebedürftige Menschen treffen, sprecht sie bitte freundlich an und fragt sie, ob es ihnen gut geht. Im Akutfall (wenn die Person in akuter Gefahr oder nicht ansprechbar sein sollte) ruft bitte den Notruf der Feuerwehr unter 112 an, ansonsten, falls gewünscht, den Kältebus von „CaFee mit Herz“, Tel: 0151 65 68 33 68 (19-24 Uhr). Tagsüber kann die Hotline der Stadt Hamburg unter (040) 428 28 5000 angerufen werden. Fragt die Personen aber bitte unbedingt, ob sie das wollen. Viele Menschen haben negative Erfahrungen mit den Mitarbeitenden der Stadt gemacht.

Demos, Kundgebungen, Mahnwachen

1. Mahnwache am Gerhart Hauptmann Platz (täglich 10 – 20 Uhr solange bis die Stadt ihrer Verantwortung gerecht wird und die Leute unterbringt, siehe NDR-Bericht (s.u.)

Spendenaufrufe

  1. Schrödingers: Nachtwachen, Geldspenden und Heizdecken gesucht
    Der Verein „Das Schrødingers“ im Schanzenpark hat eine kleine Zeltstadt errichtet und sucht noch Helfer*innen, unter anderem für die Nachtwache. Vielleicht hat ja jemand coronabedingt grad Zeit und möchte etwas Gutes tun? Das wäre so stark! Meldet euch gern bei: info@schroedingers.social
  2. Diakonisches Werk Hamburg
    Aktueller Sammeltopf von allen Hamburger Hilfsorganisationen zur Unterbringung von Obdachlosen. U.a. von „Dein Topf“, „Hamburger Gabenzaun“, „Bergedorfer Engel“ Diakonie, „Strassenhilfe-Hamburg“, „Zwischenstopp Straße e.V.“, „Leben im Abseits e.V.“, „Asmaras World-Refugee Support“, „Engel in den Straßen“, „Wer Wenn Nicht Wir Hamburg“, „Our House Soup“ und „Hinz und Kunzt“.Geldspenden an:Diakonisches Werk Hamburg
    IBAN DE 27520604100006421016
    EVANGELISCHE BANK
    Betreff: Hotelprojekt 3316
  3. Kemenate Frauen Wohnen e.V.
    Geldspenden, bitte keine Sachspenden mehr: https://kemenate-hamburg.de/helfen-sie-mit/geldspenden/
  4. Leben im Abseits e.V.
    Geldspenden an https://www.leben-im-abseits.de/kontakt/spenden/
    Außerdem gibt der Verein die praktisch hilfreiche „Abseitsfibel“ gegen Spende von 4,90 Euro raus, siehe hier: https://www.leben-im-abseits.de/projekte-1/die-abseits-fibel/
  5. Dein Topf: Sach- und Essens- und Geldspenden, Helfer*innen gesucht
    Sach- und Essensspenden sind jederzeit vor Ort willkommen in der Turnerstraße 7, 22357 HH Geldspenden laufen über das Konto des Vereins „Kids Welcome“, der bislang auch die Räumlichkeiten in der Turnerstraße zur Verfügung stellt.Konto: BaSchu e.V.
    IBAN: DE37 2005 0550 1228 1424 59
    BIC: HASPDEHHXXX
    Verwendungszweck „DeinTopf“Wer selbst als Helfer mit anpacken möchte, kann sich über die Facebook-Seite der Initiative melden (www.facebook.com/Deintopf) und einen Termin zum Kennenlernen vereinbaren.
  6. Geldspenden für die Hotelunterbringung: https://www.betterplace.org/de/projects/77958
  7. Kältebus: Geld- und Sachspenden, ehrenamtliche Mitarbeit
    https://cafeemitherz.de/
  8. HerzAss/Die Münze/Plata (Hoffnungsorte Hamburg): https://hoffnungsorte-hamburg.de/spenden-und-helfen/
  9. Asmara’s Worls Refugee Support: https://asmaras-world.de/
  10. “WärmBert” : Wärmflaschen für Menschen die auf der Straße leben müssen
    Das Projekt “WärmBert” wurde ins Leben gerufen, um die Menschen mit Wärme zu versorgen, die diesen Winter auf der Straße leben müssen. Es stehen 1.000 Wärmflaschen zur Verfügung, um sie an obdachlose Menschen zu verteilen.An festen Auffüllpunkten können die Wärmflaschen aufgefüllt werden. Wenn ihr eine obdachlose Person in Eurer Nachbarschaft kennt, fragt nach, ob sie eine Wärmflasche hat und ob ihr diese auffüllen könnt. Meldet Euch auch gerne bei uns, wenn wir jemandem eine Wärmflasche bringen sollen oder ihr eine von uns abholen möchtet.
    https://www.recyclehero.de/projekte/
  11. Ragazza (Einrichtung für prekäre Drogen konsumierende Frauen)
    “freut sich auch über Geldspenden und/oder Sachspenden. Vor allem Unterwäsche, Socken, Strumpfhosen, warme Pullover und Jeans wären super. Sommerkleidung haben wir allerdings genug. Außerdem würden wir uns auch über eine Vereinsmitgliedschaft und Mitbeteiligung freuen”
    https://ragazza-hamburg.de/

Presse

  1. https://www.mopo.de/hamburg/demo-in-hamburg-aufruf-der-linken–oeffnet-hotels-fuer-obdachlose-38060504
  2. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Neues-Angebot-fuer-Obdachlose-im-Schanzenpark,obdachlose462.html
  3. https://taz.de/Wohnungslose-in-Deutschland/!5751119/
  4. https://www.openpr.de/amp/pressemitteilung/mahnwache-fuer-obdachlose-menschen-in-hamburg_1204329.html
  5. https://www.hinzundkunzt.de/buergerschaft-lehnt-erneut-hotelzimmer-fuer-obdachlose-ab/
  6. https://www.spiegel.de/reise/deutschland/hotelzimmer-fuer-obdachlose-viele-sehen-darin-die-chance-ihres-lebens-a-06330752-2b80-48d6-aa2a-0d534848eff0
  7. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Kaelte-und-Corona-Die-Not-der-Obdachlosen,panoramadrei3738.html
  8. https://www.mopo.de/hamburg/-open-the-hotel—ruf-nach-einzelzimmern-fuer-obdachlose-stoesst-auf-kritik-36522476
  9. https://www.e-pages.dk/hahamburg/648/article/1297279/11/1/render/?token=4576b71c83722ec2a16862a6bc687304&vl_platform=ios&vl_app_id=de.hamburgerabendblatt.ios&vl_app_version=6.0.0
  10. https://www.e-pages.dk/hahamburg/648/article/1297279/11/5/render/?token=cfded565de9b7f6d1a3f6e37755480cb&vl_platform=ios&vl_app_id=de.hamburgerabendblatt.ios&vl_app_version=6.0.0
130274021_2840198202921914_7316332104548093932_o

Soli-Kalender 2021 Häuservernetzung Hamburg

Fast ein Jahr ohne regulären Betrieb, aber wir leben immer noch! Dass das bisher so gut gelungen ist, haben wir der Vernetzung linker Zentren und Häuser und Eurer Solidarität zu verdanken, danke dafür!
Damit es so weitergeht und wir uns hoffentlich in absehbarer Zeit auch wieder real begegnen können, schenkt Euren Lieben einen SOLIKALENDER 2021!

Alle Zentren haben individuelle Monatsseiten erstellt, damit ihr bei den ganzen Video-Konferenzen nicht den Überblick verliert.

+++ Vorbestellen? Kein Problem! Schreibt einfach eine E-Mail an info@viertelzimmer.org, mit dem Betreff „Soli-Kalender“. Freitag kommen die schicken Dinger frisch aus dem Druck, demnächst werdet ihr sie dann zu bestimmten Zeiten im Viertelzimmer gegen einen Spendenbeitrag abholen können. Für einen kleinen Vorgeschmack findet ihr im Anhang das grandiose Titelbild.

+++ Die Spenden gehen direkt in die Häuservernetzung und werden nach Bedarf ausgeteilt. Dabei sind: Viertelzimmer, Heideruh, Anna und Arthur, Infoladen Wilhelmsburg, Incitio, Centro, Schwarze Katze, Cafe Knallhart und die Sauerkrautfabrik+++

Euer Viertelzimmer

65046960_323838215232355_4763465959790701435_n

Eure Offene Siebdruck Werkstatt des Vertrauens eröffnet ihre Türe wieder!

Eure Offene Siebdruck Werkstatt des Vertrauens eröffnet ihre Türe für Euch wieder!

Mit Maskenpflicht und Abstand,
mit Durchzug und Händewaschen,
mit Kontaktdaten bei Ankunft aufschreiben,
und begrenzter Personenzahl,
öffnen wir wieder für euch.

Wenn ihr Interesse habt, dann schreibt uns eine E-Mail oder über Instagram @siebdruck_kollektiv und wir sagen euch, wann der nächste Drucktermin ist

vizi_logo

Stellungnahme: Gegen das Verbot der politischen Arbeit im Geschwister-Scholl-Haus in Pinneberg

Wir sind fassungslos.

In Pinneberg haben CDU, FDP und „Die Bürgernahen“ politische Veranstaltungen und Treffen in Jugendeinrichtungen verboten. Hierfür wurde letzten Dienstag die Benutzungsordnung für städtische Jugendeinrichtungen entsprechend geändert. Ziel des Verbots ist das „Antifa-Café“ im Geschwister-Scholl-Haus, betroffen sind aber alle sich politisch engagierenden Jugendlichen, zum Beispiel Fridays for Future. Was als „angemessene“ Betätigung in den Jugendhäusern gilt, entscheiden nun nicht die dort Arbeitenden oder die Jugendlichen selbst, sondern anscheinend die Herren und Damen aus der lokalen Politik. Das ist ein untragbares Demokratieverständnis.

Diese Selektion politischer Bildung ist ein Frontalangriff auf alle Jugendlichen in Pinneberg. Das Verbot ist eine Absage an jede Motivation unserer heutigen Jugend, sich politisch zu interessieren, sich zu engagieren und unsere Gesellschaft mitzugestalten.

Zur Förderung und Aufrechterhaltung einer demokratischen Gesellschaft ist es wichtig, dass Jugendliche Räume haben, um sich selbstbestimmt und kritisch mit gesellschaftlich relevanten Themen auseinanderzusetzen. Zu diesen gesellschaftlichen Themen gehört auf jeden Fall auch der Kampf gegen Rechts. Nach den rechtsterroristischen Anschlägen in Halle, Hanau und dem Mord an Walter Lübcke müsste es auch jedem CDU/FDP Ortsverband klar geworden sein, das antifaschistisches Denken und Handeln eine Kernaufgabe unserer Zeit ist.

Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen dieses Verbots und fordern entsprechende Politiker*innen dazu auf, nicht so fahrlässig mit den Grundsätzen unserer demokratischen Verfassung und der Jugend als unserer Zukunft umzugehen. Wir wünschen ein Umdenken bei den Verantwortlichen, fordern die Rücknahme des Verbots und eine Entschuldigung bei den betroffenen Gruppen und Jugendlichen.
Auch unter Bezugnahme auf §11, SGB 8 weisen wir auf den gesetzlich festgeschriebenen Auftrag der außerschulischen politischen Jugendarbeit hin. Die Entscheidung des Ausschusses für Kultur, Sport und Jugend der Stadt Pinneberg ist somit gesetzeswidrig und untergräbt Grundpfeiler unserer demokratischen Kultur.

Danke CDU, danke FDP. Dass in einem Haus, welches nach den bekanntesten Antifaschist*innen Deutschlands benannt wurde, keine antifaschistische Arbeit stattfinden darf, ist nichts als ein schlechter Witz. Diese Aktion lässt blicken, wie es um euer Demokratieverständnis steht. Den Faschist*innen wird es gefallen.

Liste der Unterstützer*innen

(Wenn ihr hiermit aufgeführt werden möchtet schreibt eine Mail an info@viertelzimmer.org)

Sicherheit geht vor – Corona-Pause auch im Viertelzimmer

Liebe Menschen, da es in unserer aller Verantwortung liegt, die Menschen zu schützen, die besonders durch den #Coronavirus gefährdet sind, haben wir uns dazu entschieden beginnend ab Montag den 16.03. alle Veranstaltungen im März abzusagen. Anfang April evaluieren wir die Lage erneut.

Wir appellieren an euren gesunden Menschenverstand nicht unsolidarisch mit Lebensmittel oder anderen Gütern umzugehen. Nur mithilfe solidarischer Strukturen, die uns erlauben gefährdete Personengruppen zu unterstützen wo sie es brauchen, können wir die Pandemie gemeinsam gut überstehen.

Wir freuen uns Euch alle bald wieder zu sehen.
Stay safe, clean and sound.

UPDATE: Wir brauchen eure Solidarität in Form von Spenden

Bitte unterstützt unseren Spendenaufruf indem ihr Spendet oder den Aufruf teilt.

https://www.betterplace.org/de/projects/77977-viertelzimmer-hamburg-hilf-uns-corona-zu-uberstehen